FAQs

20161129_095117Wie lang ist die (minimale bzw. max.) Betreuungszeit?
Es gibt zwei Betreuungszeiten.
Buchungszeit I geht von 8.00 bis 13.00 Uhr. Bringzeit ist hier von 8.00 bis 8.30 Uhr und Abholzeit ab 12.30 bis spätestens 13.00 Uhr.
Buchungszeit II geht von 7.30 bis 13.30 Uhr. Bringzeit ist hier von 7.30 bis 8.30 Uhr und Abholzeit ab 12.30 bis spätestens 13.30 Uhr.
Die Kernzeit beider Buchungszeiten geht von 8:30 bis 12:30 Uhr.

Wie viel kostet der Kindergarten für ein Kind?                           

Ab April 2019 schießt der Freistaat Bayern für jedes Kind ab 3 Jahre 100€ hinzu, sodass sich unsere Beiträge dann folgender Maßen zusammensetzen:

Betreuungszeit  I :  0 €

Betreuungszeit II: 10 €

Kinder unter 3 Jahre: 100€/110€

Allerdings ist bisher (Stand 13.3.19) noch nicht die Abrechnungsart des Freistaates bekanntgegeben. Daher berechnen wir erstmal weiterhin 100€ für die Buchungszeit I und 110€ für die Buchungszeit II. Sobald es dazu gesicherte Informationen gibt, werden 100€ vom KiGa-Beitrag abgezogen und ggf. für die Monate April bis x zurückgezahlt. Wir informieren euch wieder!

Ein jährlicher Beitrag von 12 Euro für Portfoliobilder fällt zu Beginn des Kindergartenjahres zusätzlich an. Bei Bedarf wird für besondere Ausflüge, Theaterbesuche etc. ein geringer Unkostenbeitrag eingesammelt.

Welche Kriterien kommen bei der Anmeldung meines Kindes zum tragen?
Ihr Kind sollte mindestens 2,5 Jahre alt sein. Windelfrei zu sein ist für uns KEIN Kriterium.
Wenn es mehr Anmeldungen gibt als Kindergartenplätze, so haben Kinder aus der Marktgemeinde Bad Abbach, sozial benachteiligte Kinder, Vorschulkinder und Geschwisterkinder Vorrang. Die Auswahl liegt in den Händen der Kindergartenleitung und des Trägers. Bitte setzen Sie sich mit der Kindergartenleitung in Verbindung.

Wo kann mein Kind im Wald auf Toilette gehen?                                                             Es gibt eine Bio Komposttoilette mit eigenem Häuschen am Bauwagenplatz unseres Waldkindergartens, auf welche die Kinder an Bauwagentagen gehen können. Unterwegs im Wald brauchen die Kinder keine Toilette. Das „kleine Geschäft“ ist sowieso kein Problem und für das „große Geschäft“ wird immer ein Klappspaten mitgenommen, damit alles richtig vergraben werden kann. Diese Stellen werden dann markiert, damit dort niemand spielt.
Die Erzieher sind den Kindern natürlich behilflich, zumal im Winter viel ausgezogen werden muss.
Die Erfahrung zeigt, dass Kinder damit viel unkomplizierter umgehen als Erwachsene.

Wo gehen die Kinder bei schlechtem Wetter hin?
Im Waldkindergarten gibt es „schlechtes“ Wetter im eigentlichen Sinne nicht. Durch die richtige Kleidung und Bewegung ist es nicht nötig, bei etwas Regen gleich den Wald zu verlassen. Im Gegenteil, da wird es für die Kinder erst richtig interessant :-).
Sollte es aber doch einmal Sturm, Gewitter oder Schneebruch geben, findet der Kindergarten  im Schutzraum  (AWO Schülerhort) statt, so dass die Kinder keiner Gefahr ausgesetzt sind.
Dies wird mittels Telefonkette allen Eltern rechtzeitig mitgeteilt.

Wie ist der Ablauf eines Waldkindergartentages?

  • 7:30 – 8:30 Uhr Ankommen der Kinder im Wald
  • 8:45 – spätestens 9:00 Uhr Morgenkreis
  • 9:00 – 10:00 Uhr Freispielzeit oder Wandern durch den Moosmutzelwald
  • 10:00 – 10:30 Uhr Brotzeit
  • 10:30 – 12:00 Uhr Freispielzeit, wandern, offene Angebote
  • 12:00 – 12:30 Uhr Abschlusskreis und ggf. Aufräumen
  • 12:30 – 13:30 Uhr Abholen der Kinder

Was braucht mein Kind alles für Sachen bzw. Ausrüstung im Wald?
Grundsätzlich empfiehlt sich bequeme und praktische Kleidung in mehreren Schichten.

Frühling, Sommer, Herbst:

  • Langärmliges Oberteil
  • Langärmlige Hose
  • Kopfbedeckung
  • Feste, knöchelhohe Schuhe

Regentage:

  • Buddelhose, Buddeljacke oder gute regendichte Jacke (am Besten Vollgummi)
  • Gummistiefel oder wasserdichte Schuhe
  • Regendichte Kopfbedeckung
  • Buddelhandschuhe

Winter:

  • Zwiebelschalen-Look
  • Warme wasserdichte Schuhe oder gefütterte Gummistiefel
  • Funktionsunterwäsche
  • Wollsocken (evtl. 2 Paar)
  • Schneehose und/oder gefütterte Buddelhose
  • Anorak oder gefütterte Buddeljacke
  • Warme Mütze + regendichte Mütze
  • Handschuhe (Fäustlinge oder Buddelhandschuhe + Fingerhandschuhe)

Grundausrüstung:

  • Rucksack: Nicht zu klein, aber für die Kinder tragbar. Die Träger müssen vor der Brust mit einem Klipp zusammengehalten werden können. Er muss wasserdicht und bequem zu tragen sein.
  • Inhalt des Rucksacks:
  • Sitzunterlage
  • Brotzeitbox
  • Gut verschließbare und bruchsichere (Thermo) Trinkflasche
  • Taschentücher
  • Ersatzhandschuhe/Brotzeithandschuhe und Socken

(bitte alles mit Namen versehen!)


Wird von den Eltern eine Mitarbeit verlangt?
Ja, jede Familie, die ihr(e) Kind(er) im Waldkindergarten anmeldet, verpflichtet sich damit auch, bei Elterneinsätzen im Wald mitzuarbeiten und den Elterndienst zur eingeteilten Zeit zu übernehmen.

Elterneinsätze
Im Wald fallen immer wieder viele unterschiedliche Arbeiten an, z.B.:

  • Holz für den Winter zu sammeln und ofengerecht zu machen
  • Äste und Gestrüpp bei den Bauwagen und an verschiedenen Plätzen entfernen
  • Schilder zurechtsägen und bemalen
  • Bauwagen herrichten (renovieren)
  • und und und …

Was beinhaltet der Elterndienst?
Diejenige Familie, die mit dem Elterndienst dran ist, säubert einmal in dieser Zeit den Bauwagen, säubert die Komposttoilette, nimmt angefallenen Müll und dreckiges Geschirr/schmutzige Handtücher mit nach Hause und bringt neue Müllsäcke mit.

Wie werden die neuen Kinder eingewöhnt?
Bei uns starten unsere neuen Moosmutzel, wenn möglich an einem Montag. Die ersten drei Tage (bis Mittwoch) möchten wir, dass eine Bezugsperson (Mama oder Papa), das Kind im Kindergartenalltag begleitet. Diese drei Tage ermöglichen dem Kind in der Sicherheit seiner Eltern, die neue Umgebung und uns kennen zu lernen. Auch für Sie ist es eine Chance, unsere Arbeit praktisch mitzuerleben. Den vierten und fünften Tag bleibt das Kind ohne Eltern bis zur Brotzeit bei uns. Die darauffolgenden Tage erhöhen wir die Betreuungszeit individuell.